Sonntag, 31. August 2014

Das etwas andere Frühstück .....

Hallo meine Lieben,
schön das ihr da seid! Heute möchte ich euch von einer Einladung erzählen, über die ich mich zuerst gefreut und dann fast sprachlos gemacht hat. Ich habe auch zuerst überlegt, ob ich diesen Post schreiben soll, aber dann dachte ich mir, dass es eigentlich eine ganz gute Idee ist, über die ich euch nun erzähle.
Vielleicht erinnert ihr euch noch, das ich vor ein paar Wochen auf einer Hochzeit eingeladen war. Die Hochzeit fand in meiner Heimat ,,Hann.-Münden,, statt. Ja, ich komme aus der Stadt wo Dr. Eisenbart praktiziert hat.
Ich bin schon lange dort weggezogen und bekomme so natürlich auch nicht mehr viel mit, was es dort so neues gibt. Was mich aber bei diesem Besuch total überrascht hat, ist das die Kirche in der ich getauft und konfirmiert wurde nicht mehr für das steht, für das sie erbaut wurde.
Nach einer langen Hochzeitsfeier wurde ich dort zum Frühstück eingeladen!
Hierzu möchte ich euch ein paar wesentliche Fakten erzählen. Die Aegidien Kirche wurde lange Zeit nicht mehr richtig genutzt. Am 22. November 2006 wurde sie im Rahmen eines Abendgottesdienstes endwitmet. Das Gebäude ging ins Eigentum der Stadt über. Die Kirchengemeinde als Nutznießer und die Stadt als Eigentümer konnten sich nicht über die künftige Nutzung der leer stehenden Aegidienkirche und den daraus entstehenden Kosten einigen. Da ergab es sich, dass der Denkmalaktivist Bernd Demandt sich um diese bemühte und sie 2008 für einen symbolischen Euro erwarb. Durch hohe Kosten für die Komplettsanierung dauerte es weitere 2 Jahre bis die Kirche zu dem wurde was sie heute ist.
Es wurden sämtliche Ämter befragt, Anträge gestellt und genehmigt, und in nur 8 Wochen Umbauzeit, Organisation von Personal, Inventar und Lieferanten, wurde das jetzige Cafe Aegidius am 01. Mai 2010 eröffnet.
Hier kann nicht nur gefrühstückt werden, sondern es gibt auch einen Mittagstisch mit täglich wechselnden Gerichten. Es werden Konzerte gegeben und Kabarettstücke gezeigt.
An diesem Tag waren Bilder der Künstlerin Ilona Nolte zu sehen. Sicher war es für mich zuerst ein komisches Gefühl hier zu sitzen und zu frühstücken. An diesem Ort wo ich zu ersten Mal mein Abendmal bekam und man kann geteilter Meinung sein, ob es richtig ist.
Aber gibt es hierfür überhaupt ein richtig oder falsch? Wenn diese Kirche weiter leer gestanden hätte, wäre sie immer weiter zerfallen und sicher irgendwann abgerissen worden. Das wäre auch ein großer Verlust für die Stadt gewesen.
Das Cafe Aegidius ist vom 1. April bis zum 31. Oktober täglich von 8.00 - 18.00 Uhr geöffnet. Auch wenn es einen dicken alten Kanonenofen gibt, so ist es hier im Winter sicher zu kalt.
Vielleicht ist ja der Eine oder andere von euch mal zu Besuch in Hann.-Münden, dann schaut euch doch einfach das Cafe der etwas anderen Art an und bildet euch selbst eine Meinung. Ich bin auch immernoch etwas hin und hergerissen.
Nun wünsche ich euch einen schönen Sonntag.
Ganz liebe Grüße Annisa

Kommentare:

  1. Lieb Annisa! Ich finde das ganz faszinierend, natürlich kann man geteilter Meinung sein, ob eine Kirche umgenutzt werden sollte, aber ich finde es sehr gelungen in diesem Fall. Ein schöner Ort um sich zu Treffen, zusammen schöne Stunden zu verbringen und die Kirche lebt weiter.. Einen schöne Sonntag für Dich!
    Kreativhäxli

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Annisa,
    ich finde so eine Neunutzung, wenn sie denn behutsam geschieht, sehr spannend!
    Und es ist allemal besser, als ein so schönes Gebäude leer stehen und verfallen zu lassen. So wird diese Kirche weiterhin mit Leben gefüllt.
    Problematisch würde ich es nur finden, wenn in solchen "heiligen" Gebäuden plötzlich von einer Diskothek oder gar einem Swingerclub genutzt werden würde.
    Danke für die schönen Eindrücke,
    hab einen schönen Sonntag!
    Liebe Grüße
    Smilla

    AntwortenLöschen
  3. LIebe Annisa, ich glaube, die Kirche wird dadurch ja nicht entweiht. Sie erfüllt jetzt nur einen anderen Zweck, weil der alte vermutlich ausgedient hat, sonst wäre es ja weitergegangen. Orte, wo Menschen in angenehmer Atmosphäre sich treffen können und austauschen und mitteilen, finde ich sehr schön. Ich finde Deinen Post sehr schön und auch die Gedanken dazu, die Dich bewegen. Mir wäre es vermutlich genauso gegangen.
    Hab es fein, einen schönen Sonntag, glg Susanne

    AntwortenLöschen
  4. MAHHHHH des find i volleeee COOL,,
    i find des super,,,
    DES muast di ah traun,,,
    ah tolle IDEE....
    hob no an feina SONNTOG
    bussale bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. SCHNAAACKI hobs eh in mein POST gschrieben,,,
      mhhhh mir kummt vor hob da scho gschrieben,,,
      tjaaaa hots wahrscheinlich vaschluckt,,,,
      JAAAA die TEDDY is doooo
      muas LEI auf ah bessas WETTA warten weils sooo dunkel is,,,
      bussale bis baaald de BIRGIT

      Löschen
  5. Liebe Annisa,
    wo Werra sich und Fulda küssen...... Als war ich öfters dort, meine Großmutter lebte in Witzenhausen. Wir haben dort öfters unseren Urlaub verbracht.
    Ich find es klasse, dass man die Kirche nicht einfach leerstehen lässt. Tolle Idee.
    Liebe Grüße aus Düsseldorf
    Sabine Z.

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Annisa,
    ich weiß genau was du meinst. Hier gibt es auch eine Kirche, die nicht mehr als solche genutzt wird. Stattdessen finden Ausstellungen, Konzerte und ein Weihnachtsmarkt darin statt. Eine wunderbare Kulisse für solche Sachen, aber dennoch fühlt es sich für mich besonders, oder kirchlich an, wenn ich durch die Türe gehe. Und bei immer weniger Kirchensteuerzahler ist es wohl so, dass immer mehr Kirchen Probleme bekommen werden. Und so können diese schönen Räume wenigstens genutzt werden und müssen nicht verfallen.
    Alles Liebe
    Birthe

    AntwortenLöschen
  7. Hmmmmm ja....
    Ungewohnt aber nicht schlecht :-) :-)

    Schönen Sonntag liebe Annisa!!!

    Deine Tina

    AntwortenLöschen
  8. ...ich finde es gut, liebe Annisa,
    dass so das Gebäude erhalten wird...ich würde da auf jeden Fall rein gehen, wenn ich in der Nähe wäre...die Christen, die diese Kirche früher nutzten haben doch sicher noch eine andere Kirche in der Stadt, wo sie ihre Gottesdienste feiern können...dann kommen dort auch mehr Menschen zusammen...

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  9. diese "Kirche" besuche ich ziemlich oft, um mich mit meinen Freundinnen zum Frühstück zu treffen. Denn ich wohne hier in Hann. Münden!
    Das WWW ist manchmal ganz klein ....

    liebe Sonntagsgrüße Regina

    AntwortenLöschen
  10. Wow, das ist ja mal was ganz besonderes, einfach toll.
    Wünsche dir noch einen schönen Sonntag.

    Liebe Grüße, Andrea

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Andrea,
    das ist jetzt ganz neu für mich. Aber sicher toll.
    Mal ganz was anderes, ich würde sicher dort
    hingehen, leider ist es von mir doch etwas weit
    weg.
    Liebe Grüße, Christiane

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Andrea, also ich finde, dass gegenüber dem Zerfall der Kirche eine Zusammenkunftsmöglichkeit die bessere Alternative ist. Der Geist existiert ja trotzdem und so haben alle was davon. Liebe Grüße von Daniela

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Annisa,
    ich finde es auch als gelungene Alternative,bevor das schöne Gebäude zerfallen wäre irgendwann.Aber für dich war das bestimmt ein komisches Gefühl,jetzt wieder dort zu sein.
    Hab ich so auch noch nie gesehen!
    Echt toll!
    Ganz liebe Sonntagsgrüße von
    Kristin

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Annisa
    Ich finde die Idee mit dem Restaurant in der Kirche super. Klar werden sich einige daran stören und denken, dass dies Gotteslästerung ist. Doch ich bin der Meinung, dass man überall an den da oben denken kann und somit auch in einer Kirche sowas machen kann. Ich finde es toll, dass du uns diese Bilder gezeigt hast. Vielen Dank.
    Herzlichst
    Gabriela

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Annisa,
    Eine sehr außergewöhnliche Idee, aber ich finde es total genial.
    Sowas ins Leben zu rufen kostet viel Mut...
    Ich finde solche Menscheneinfach nur toll.
    Herzliche Grüsse,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  16. Guten Morgen,
    ich sehe das ehrlich gesagt nicht skeptisch, sondern positiv. So wird ein wunderschönes "Haus" gerettet, und ob nun Kirche oder nicht, darum geht es doch. Glauben leben kann man überall. Gell!
    Hab einen schönen Wochenanfang, ich lass Dir viele liebe Grüße da! Diana

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Annisa,
    für mich ist es auch ein ungewöhnliches Bild, aber ich muss mich fragen: "Warum denn eigentlich nicht?" Bevor diese schöne Kirche verfällt?
    Dann doch besser erhalten. Und ich finde, dass ich die roten Bänke mit den Tischen in der Mitte sehr schön und auch gemütlich aussehen.
    Ehe diese schöne Kirche verrottet, oder?
    Vielen Dank für diesen schönen Beitrag, liebe Annisa.
    Herzlichst ANi

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Annisa,
    Was für eine wunderschöne Idee, ein altes Gebäude vor dem Abriss zu bewahren und ihm eine neue Aufgabe zuteil werden lassen. Und dann auch so was Schönes wie ein Café und Ausstellugsgebäude. Ein Treffpunkt für viele Menschen, das ist doch klasse.
    Die Kirche an sich bleibt ja weiterhin in Deinen Erinnerungen, aber nun kannst Du ab und an sie besuchen und Dich einfach dort Wohlfühlen.
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Anissa,
    in Mainz gibt es auch solch ein außergewöhnliches Cafe und ich liebe es. Ich finde es eine sehr schöne Idee, v. a. wenn die Kirche sonst verfallen wäre. So kannst Du sie ja immernoch regelmäßig besuchen.
    Ich wünsche Dir einen tollen Start in die Woche.
    Liebste Grüße
    Kerstin B.

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Annisa,
    das gibt es in Recklinghausen auch. Ich war dort zu einem Beerdigungskaffee und war auch erstaunt.
    Das die Kirchen anders genutzt werden ist wohl ein Zeichen der Zeit. Ein bisschen komisch ist das schon, aber wenn keiner mehr hingeht...:-)
    LG
    Sissi

    AntwortenLöschen
  21. Eine gelungene Wandlung - ich finde es sehr schön, dass man in dieser Kirche jetzt über "Gott und die Welt" tratschen kann und sie so zu neuer Ehre gelangt ;O)
    Soll nicht heißen, dass ich nicht gläubig bin - ganz im Gegenteil!
    Gruß Doris

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Annisa,
    also das habe ich noch nie gehört.
    Ich kenne auch keine leerstehende
    Kirche, aber die Idee es weiter zu nutzen
    ist immer besser als alles verkommen zu
    lassen.
    Ich hoffe du hattest eine schöne Feier.
    Lieben Gruß
    Lia

    AntwortenLöschen
  23. Hallo Anissa,
    ich gebe dir recht, das ist wirklich ein ungewöhnlicher Ort für ein Cafe/Bistro. Andererseits soll Kirche eine Begegnungsstätte für alle Menschen sein und das ist es ja jetzt nach wie vor, nur auf eine andere Art und Weise.
    Deine Erinnerungen an den ursprünglichen Zustand, kann dir keiner nehmen und darum kannst du diese neu gewonnenene Erfahrung doch als eine Positive verbuchen, oder? :))
    Herzlichste Grüße, Frau Vabelhaft

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Anissa, mit großem Interesse habe ich diesen Bericht gelesen. Klar kann man da geteilter Meinung sein. Ich habe aber schon mehrfach von Kirchen gehört, die nicht mehr unterhalten werden konnten und in Restaurants umgewandelt wurden. Das es für Dich komisch ist, weil Du die Kirche ja in einer anderen, normaleren Form kennengelernt hast, kann ich gut verstehen. Und weil wir ja mit unserem Wohnmobil oft unterwegs sind, werde ich mir Hann.Münden auf jeden Fall merken und der Kirche einen Besuch abstatten. Vielen Dank für Deine lieben Kommentare bei mir. Ich freue mich sehr, dass Dir mein Blog gefällt. Ich wünsche Dir eine schöne Woche, die ja wieder Sonnenschein bringen soll. Liebe Grüße Linde

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Anissa,
    eine Kirche als Kaffee ist sicher ungewöhnlich aber ich finde das eine super Sache um das Gebäude zu erhalten und zu nutzen. Da kommst du aus Hann-Münden....die Welt ist klein....ich bin aus der Nähe von Northeim und habe früher in einem Ingenieurbüro gearbeitet, wo wir öfter Aufträge für die Stadt Hann-Münden geplant haben!
    Hoffe alle deine Fragen zur Kreidefarbe sind geklärt....
    LG Astrid

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Andrea,
    schön ist er wieder, Dein Monatsrückblick.
    Also die Kirche hab ich immer noch gut im
    Gedächtnis, das hat mich echt beschäftigt, finde
    es super, das Gebäude so zu erhalten.
    Liebe Grüße, Christiane

    AntwortenLöschen